Anonyme Challenge-Teilnehmer

Team Reichraminger Kracherl

„Coole Idee! Aber: sollen WIR da auch mitmachen? Ist das nicht ein wenig kostenintensiv und aufwendig, zum Einkaufen extra nach Losenstein zu fahren?“ – das waren meine Gedanken zu Ende des vergangenen Monats, als die Ums-Egg-Challenge startete.

So entschloss ich mich, sozusagen inkognito mitzumachen. Ohne große Ankündigung und mit der Option, im Notfall woanders einkaufen zu können. Die feige Variante, könnte man sagen.

Und seit fast drei Wochen versorgen wir uns nun ausschließlich UMS EGG. Und, wo ich mir anfangs nicht sicher war, profitieren auf ganzer Linie als Familie.

Regional Einkaufen Losenstein

Die Einkäufe sind weniger spontan, geplanter, strukturierter. Spontane Autofahrten sparen wir obendrein, denn in den Nachbarort einkaufen zu fahren, benötigt bei zwei erwerbstätigen Erwachsenen, einem Schulkind und einem Kleinkind einen zeitlichen Plan. So fahre ich gerne Sonntagvormittag und gehe entspannt, in aller Ruhe, ohne Mann und nur mit großem Kind bewaffnet einkaufen. Der freut sich besonders, UMS EGG ist ja sein Lieblingsgeschäft wegen der tollen Spielsachen im Hinterzimmer.

Und eine andere Sache freut ihn auch besonders: Denn jeden Sonntag hat die wunderbare Bibliothek in Losenstein geöffnet. Und so kommt das Großkind wöchentlich zu neuem Lese-, Hör-, und Spielstoff!

Mein bisheriges Resümee ist also ausschließlich positiv.

Wir haben tolle, regionale Lebensmittel, das Lebensmittelbudget wurde weniger ausgereizt als sonst, da einfach mehr Planung beim Einkauf passiert und Spontankäufe wegfallen. Die Kinder freuen sich über die Bibliotheksbesuche und selbst die Mülltonne freut sich. Die ist nämlich dieses Mal nur halb voll, weil im EGG wirklich auf nachhaltige Verpackung geachtet wird. Und das ist uns bei konventionellem Einkauf noch nie passiert.

Wir freuen uns auf die nächsten beiden Wochen! Wobei? Warum nicht einfach Monate daraus machen?!?

Erste Herausforderung für Team Erdbeerschoki

Team Erdbeerschoki

Heute ging es los, nein eigentlich schon gestern. Großeinkauf beim Ums Egg. Diesmal etwas überlegter, man will ja nicht in Schwierigkeiten kommen weil plötzlich nachmittags der Chipsguster ausbricht und man schnell welche besorgen muss.

Für uns ist das Ums Egg leider nicht so ganz ums Eck – 15 schöne Ennstalkilometer trennen uns. Die Challenge wird daher hauptsächlich logistischer Natur sein – man will ja nicht für 1 Liter Milch extra nach Losenstein fahren (oder für eine Packung Chips).

Und heute musste auch schon etwas sehr Außergewöhnliches her – etwas, dass man in unserem Fall wirklich nur alle 10 Jahre braucht. Genau dann, wenn es auf der Materialliste für Tochters Werkunterricht steht.

eine Sticknadel

Also doch ins Geschäft im Ort! Schnell reinschleichen, gleich an der Kassa vorbei, gar nicht in den Verkaufsbereich mit den ganzen Verlockungen, direkt ins „Hausratkammerl“, zahlen, raus, geschafft!

Und weil ich das so tapfer gemeistert habe, kommt mein Lieber gleich mit einer weiteren Einkaufskiste vom Ums Egg heim – mit Erdbeerschoki … ich denke, die Wochen werden gar nicht so hart 🙂